FAQ

Sollten Sie hier keine Antwort auf Ihre Fragen finden, können Sie sich jederzeit an unser Projektteam wenden kontakt@thepowerofthearts.de

1Wer kann sich für The Power of the Arts bewerben?
 

Bewerben können sich Projekte, die sich mit Hilfe der Kunst und Kultur für soziale und kulturelle Gleichberechtigung aller Menschen und deren Verständigung einsetzen, sowie strukturelle, soziale und kulturelle Barrieren abbauen. Die Auszeichnung wird an Projekte/Vorhaben vergeben, die noch vor ihrer Realisierung stehen. Voraussetzung ist, dass die sich bewerbende Institution/Organisation gemeinnützig ist, ihren Sitz in Deutschland hat und die Projektbeteiligten volljährig sind.

2Kann ich mich mit einem Projekt bewerben, das schon einmal durchgeführt wurde und erneut durchgeführt werden soll?
 

Ja, das ist möglich. Hierbei ist es von Vorteil, den Fokus der Projektbeschreibung auf die potentielle Evaluation und Weiterentwicklung, die das Projekt erfahren hat, zu legen.

3Kann ich mich als freie Band, freies Ensemble oder freie*r Künstler*in bewerben?
 

Als freischaffende/r Akteur*in kann man sich bewerben, sofern man ein Konzept und/oder Projekt in Trägerschaft mit einer als gemeinnützig geltenden Institution oder Initiative (gGmbH, eingetragener Verein, öffentlich-rechtliche Anstalt etc.) umsetzt. Diese muss dann auch im Feld „Name der Organisation, des Trägers oder Veranstalters“ angegeben sein (vgl. Online-Formular der Bewerbung).

4Wer ist in der Jury?
 

Die Mitglieder der Jury finden Sie auf der Webseite. In der Jury von The Power of the Arts wirken Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur mit, die selbst unsere heterogene Gesellschaft repräsentieren. Die Jury wird jedes Jahr neu durch den Träger der Initiative The Power of the Arts berufen. Die Besetzung der Jury ist dabei nicht statisch. Auch wenn die meisten Jurymitglieder seit der ersten Ausschreibung dabei sind, sind auch Wechsel möglich. Alle Jurymitglieder  von The Power of the Arts werden aufgrund ihrer hohen, international anerkannten fachlichen Expertise berufen. Wir freuen uns sehr, dass wir jedes Jahr eine Jury gewinnen können, die dem Auswahlprozess und der Debatte um die Preisträger*innen mit größter Fachlichkeit, Wertschätzung und Respekt begegnet.

5Wie läuft die Bewerbung für The Power of the Arts ab?
 

Wenn Sie sich für The Power of the Arts bewerben wollen, funktioniert das in folgenden Schritten:

  • Registrieren Sie sich ab dem 15. Mai 2020 auf www.thepowerofthearts.de unter dem Menüpunkt Registrieren.
  • Im Anschluss bekommen Sie Ihre Login-Daten per Mail zugesendet.
  • Mit diesen Daten können Sie sich unter dem Menüpunkt Bewerben anmelden und sofort mit der Bewerbung beginnen.

Sie können sich schon vor Bewerbungsstart unter www.thepowerofthearts.de mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren, um zum Bewerbungsstart eine Erinnerung per E-Mail zu erhalten.

6Ich habe keine Bestätigungsmail erhalten.
 

Die Bestätigung Ihrer Bewerbung wird automatisch versandt. Sollten Sie diese nicht erhalten haben, prüfen Sie bitte zunächst, ob Sie Ihre Mail-Adresse ohne Tippfehler angegeben haben und überprüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner. Sollten Sie die Mail dennoch nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an das Wettbewerbsbüro unter kontakt@thepowerofthearts.de oder telefonisch unter 030 5300 2945.

7Kann ich meine Bewerbung auch auf Englisch einreichen?
 

Bewerbungen werden nur in deutscher Sprache akzeptiert.

8Müssen das Logo und/oder der Name der Philip Morris GmbH in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder zum Beispiel auf unserer Website auftauchen, wenn unser Projekt gefördert wird?
 

Das Logo der Philip Morris GmbH muss nicht auf Ihrer Website oder in Ihrer Öffentlichkeitsarbeit auftauchen. Uns ist aber wichtig, dass Sie das Logo von The Power of the Arts, in dem ein Hinweis auf den Förderer enthalten ist, in den Publikationen zum ausgezeichneten Projekt verwenden.

9Wie gestalte ich die finanzielle Kalkulation in der Bewerbung?
 

In der Bewerbung müssen Angaben zur finanziellen Gestaltung des Projekts gemacht werden. Dazu steht im Online-Verfahren selbst eine editierbare pdf-Datei – der Kosten- und Finanzierungsplan – zum Download zur Verfügung. Diesen müssen Sie herunterladen, ausfüllen und in einem nächsten Schritt wieder hochladen. Bei Ausgaben, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht exakt beziffert werden können, bitten wir Sie um eine Kalkulation der entsprechenden Positionen. Also darum, durch Recherche einen möglichst realistischen Wert zu ermitteln, der als Platzhalter für endgültige Summen steht.
Das Dokument wird beim Upload automatisch umbenannt, ganz gleich, unter welchem Namen Sie es gespeichert haben. Dies dient der absolut sicheren Zuweisung zu Ihrem Projekt und ist so gewollt.

10Warum sind die Dateinamen der eingereichten pdf-Dokumente verändert?
 

Alle Dokumente werden beim Upload automatisch umbenannt, ganz gleich, unter welchem Namen Sie diese gespeichert haben. Dies dient der absolut sicheren Zuweisung zu Ihrem Projekt und ist so gewollt.

11Wann wird das Preisgeld an die Preisträger*innen ausbezahlt?
 

Die ausgewählten Preisträger*innen müssen noch weitere erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stellen, bevor sie das Fördergeld erhalten. Diese Unterlagen sind: aktueller Freistellungsbescheid, Jahresbericht sofern vorhanden, letzter Jahresabschluss, Satzung oder Geschäftsordnung, Antragsformular für das Preisgeld und detaillierter Kosten- und Finanzierungsplan des Projekts.

12Müssen die 20.000 Euro vollständig verwendet/ausgegeben werden?
 

Ja, das Preisgeld muss vollständig verwendet und ausgegeben werden.
Das Preisgeld ist dazu gedacht, Initiativen und Projekte auszuzeichnen und damit zu unterstützen, die durch diese 20.000 Euro nachhaltig arbeiten und zur kulturellen Verständigung beitragen können. Es soll sichergestellt sein, dass die einreichenden Institutionen und die Projektakteur*innen verantwortungsvoll für diese Summe Verwendung finden. Eine Grundlage, auf der die Jury diesen Aspekt beurteilt, bietet der Kosten- und Finanzierungsplan, der in der Bewerbung auszufüllen ist.
Die tatsächlichen Kosten müssen nach Projektende nachgewiesen werden. Änderungen im Projekt sowie inhaltlicher als auch finanzieller Art müssen vorab genehmigt werden.

13Ich möchte einzelne Felder der Online-Bewerbung im Nachhinein ändern – geht das?
 

Ihre Bewerbung ist im Onlineformular in einzelne Schritte unterteilt. Jeder Schritt besteht aus einer oder mehreren Abfragen oder Uploads. Sie haben die Möglichkeit, zwischenzuspeichern und zu früheren Schritten zurückzukehren. Bitte beachten Sie dabei, dass es für das Zwischenspeichern notwendig ist, alle Felder eines Schrittes ausgefüllt zu haben. Sollten Sie noch keine Antwort auf eine Frage wissen, verwenden Sie am besten einen Platzhalter. Sie können ihn im Nachhinein editieren.

14Ich habe meine Bewerbung abgeschickt und möchte noch etwas ändern – geht das?
 

Wenn Sie Ihre Bewerbung einmal abgeschickt haben, können Sie keinerlei Änderungen mehr daran vornehmen. Ebenso darf das Wettbewerbsbüro keine Änderungen in den eingetroffenen Bewerbungen vornehmen. Vergewissern Sie sich also, dass Ihre Angaben bei Absendung der Bewerbung vollständig und korrekt sind.

15Wann ist mit einer Entscheidung der Jury zu rechnen?
 

Die Entscheidung trifft die Jury im September 2020. Im Anschluss werden alle Bewerber*innen durch das Wettbewerbsbüro über den Ausgang der Jurysitzung in Kenntnis gesetzt.  Eine Würdigung der Preisträger ist für Anfang 2021 geplant.

16Wohin wende ich mit weiteren Fragen? Lohnt sich eine telefonische Beratung?
 

Auf jeden Fall! Wir empfehlen Ihnen unbedingt, Kontakt mit dem Wettbewerbsbüro aufzunehmen. Für alle Fragen inhaltlicher Art sowie technischer Hilfe bei der Online-Bewerbung stehen die Kolleg*innen des Wettbewerbsbüros gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns unter 030 – 5300 2945 montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr sowie per E-Mail an kontakt@thepowerofthearts.de. Ihre Ansprechpartnerin ist Salome Beber.
Bitte beachten Sie, dass es gegen Ende der Bewerbungsfrist zu einem hohen Bedarf an telefonischer Beratung kommt und Sie dann mit Wartezeiten rechnen müssen. Wenden Sie sich daher gerne schon frühzeitig mit Ihren Fragen an das Wettbewerbsbüro.

17Wie ist die Verbindung der Philip Morris GmbH zu The Power of the Arts?
 

The Power of the Arts ist eine Initiative der Philip Morris GmbH. Die Philip Morris GmbH finanziert die Fördergelder sowie die gesamte Infrastruktur des Wettbewerbs. Die Initiative ist inhaltlich in keiner Weise mit den Produkten des Unternehmens verbunden.

Die Förderung der Initiative The Power of the Arts legt einen klaren Fokus auf gesellschaftliche Teilhabe für alle durch die Kraft der Künste.

Förderung von gemeinnützigen Projekten steht in der langjährigen Tradition des sozialen und kulturellen Engagements der Philip Morris GmbH:

Die Philip Morris GmbH fördert Projekte für sozial und körperlich Benachteiligte, Projekte gegen häusliche Gewalt, Projekte zur Förderung von Frauen, für Bildung sowie einkommensschaffende Maßnahmen für junge Erwachsene. Seit den 60er Jahren ist das Unternehmen auch als Förderer großer Sammlungen, Ausstellungen und Künstler*innen bekannt.

Seit 2017 verbindet das Unternehmen mit der Initiative The Power of the Arts nun beide Aspekte.